Mysteriöse Gerüchte kursieren im Wunderwald unter den Dorfbewohnern. In dem einst so urigen Bergdorf überwog die Gemütlichkeit, aber das ist jetzt anders. Der eine ist sehr besorgt und der andere sogar voller Angst. Riesige Fußspuren wurden im dichten und dunklen Wald beobachtet. Es gibt Geschichten über ein riesiges Sumpfmonster, das Meter hoch sein muss und sich deshalb sogar im Nebel verstecken würde. Es solle sich zwischen den Berggipfeln verstecken und nichts oder niemanden verschonen. Stimmen flüstern über die fantasievollsten, aber gleichzeitig schrecklichsten Geschichten über diese Kreatur. Das ist auch im Dorf selbst deutlich spürbar, die Fensterläden von Bäckerij Küchler sind seit Tagen aus Angst vor dieser Kreatur geschlossen und es war noch nie so ruhig in den immer so belebten Straßen.

Seltsamerweise kann niemand wirklich sagen, wie dieses Monster - denn so wird es im Volksmund genannt - wirklich aussieht. Einer beschreibt seine spitzen, rasiermesserscharfen Zähne, während der andere über seine klumpige, kräftige Statur und schuppige, faltige Haut spricht. Das ''Biest'' sollte in Tarnfarben gehüllt sein, so dass es zwischen den meterhohen Baumkronen manchmal fast unsichtbar ist. Diese Eigenschaft macht es natürlich besonders unberechenbar und gefährlich. Sie beschreiben seinen Charakter so: gerissen wie ein Fuchs und so stark wie ein Bär. Um dieser Kreatur einen Namen zu geben, sprechen die Bewohner des Wunderwalds von "Zork".

''Ach, wer glaubt denn schon an Zauber und Magie?!''


Der exzentrische Erfinder Maximus Müller, den Sie vielleicht aus dem Wunderwald kennen, hält nichts von diesem sogenannten gigantischen und gefährlichen Wesen. Den sogenannten Zork wedelt er mit den Worten: "Ach, wer glaubt denn schon an Zauber und Magie?!'' als ignoranter Narr weg. Gruselgeschichten sind zum Selbsttäuschen da, also lässt er sich nicht davon abhalten, abenteuerliche Ausflüge durch den dichten Wunderwald zu unternehmen. Er beginnt seine Reise mit seinen typischen rot-weißen, hohen Socken und festen Wanderschuhen.